Texel – wahre Liebe meines Lebens

Bist du auch schon mal auf Texel gewesen? Und? Hand auf´s Herz – hast du dich nicht auch direkt in diese Insel verliebt? Schließlich bist du ja auch hier auf meiner Seite gelandet.

Advertisements

Aufgerafft zum „Strandspaziergang“

Endlich habe ich es mal geschafft, mich morgens zu einem Strandspaziergang aufzuraffen. Naja, eigentlich war es eher ein Durchs-Wasser-Watscheln. Die Luft war megagut, das Wasser an den Füßen wunderbar, kaum einer war außer mir da, nur ein paar Sonnenanbeter hatten bereits ihre Plätze eingenommen.

Ich frage mich, was die Leute, die sonst an mir vorbei spazieren (wenn ich faul auf meiner Decke am Strand liege, und denen ich oft hinterherschaue, bis sie nur noch kleine Punkte sind), für eine Beinmuskulatur haben müssen, und wie fit die sein müssen. Vielleicht bin ich auch nur nicht fit genug? Jedenfalls ist das Laufen durch den tiefen Sand voll anstrengend und macht mir so gar keinen Spaß. Dann lieber die Schuhe aus, runter ans Wasser und durch die auslaufenden Wellen watscheln. Da sieht man auch viel mehr/Meer….. 🙂20131004_14084020131004_14185620131001_13522820130808_122229

Antizyklische Grüße aus dem Sand

Warum ist eigentlich am späten Nachmittag kaum noch jemand am Strand? Gibt es irgendein ungeschriebenes Gesetz, das ich nicht kenne?! Ich verhalte mich im Urlaub irgendwie antizyklisch… . Ich schlafe aus, frühstücke lange und gemütlich, lese noch etwas auf der Terrasse, während es aus den Radiolautsprechern scheinbar nach jedem Lied „non-stop music – Skyradiooo“ ertönt. Vielleicht fahre ich mit dem Rad los, weil ich noch den Einkauf für den Abend und den nächsten Morgen machen möchte, genieße  beim Radfahren die wunderschöne Landschaft, die Luft, die Gerüche, und laufe dann gegen halb vier, vier ganz gemütlich am Paal vorbei zum Strand.       20130806_154153Und es ist immer dasselbe – wenn ich komme, gehen die meisten. Wenn ihr jetzt grinst und mir sagen wollt: „Tja, denk da mal drüber nach!“, sorry Leute, echt jetzt, ich glaube, es liegt wirklich nicht an mir. 😛

Was bewegt Menschen, ausgerechnet im Urlaub total früh zu frühstücken, dabei nicht zu viel Zeit zu „verlieren“, dann vollbepackt mit Windschutz, Zelt, Lektüre, Fressalien und Getränken, Sandspielzeugen und Strandspielen (die Auswanderer auf VOX nehmen manchmal weniger in ihre neue Heimat mit) den halben Tag am Strand zu verbringen und dann, wie auf Knopfdruck, mit allen anderen gegen 16.30 Uhr den Strand zu verlassen, um einzukaufen, zu kochen und zeitig ins Bett  zu gehen, damit man am nächsten Morgen bloß nicht zu spät aufsteht? Das ist ja voll die Hetze: futten, futtern, packen, packen, Strand, Strand, einkaufen, einkaufen, kochen, kochen, futtern, futtern schlafen, schlafen, dann wieder futtern, futtern…. . Ich glaube, ich habe futtern am Strand vergessen. 😉

Manchmal kommen zeitgleich mit mir auch noch ein paar andere um die Zeit am Strand an. Dann nickt man sich wissend und verbunden am Ende des Strandweges zu, bevor man sich trennt, um sich dann einen ruhigen Platz im Sand zu suchen. 🙂 🙂

 

Dieses Eis ist Pflicht auf Texel

Ein Mal Zucker mit Fett, bitte! Nee, war andersrum: ein Mal Fett mit Zucker bitte!!! Ja, ihr habt ja Recht, is´ja sooo ungesund –  ich unterstütze keinen unabhängigen Einzelhändler, sondern eine Riesen-Kette…weiß ich alles, echt! Ich hab´auch fast ein schlechtes Gewissen, aber nur bis vor dem ersten Löffel, dann ist es weg, bestimmt, weil ich dann einen Zuckerschock habe. Kann man auch einen Fettschock haben?! Dieses Swirl ist saulecker. Man kann auch allerhand gesunde Zutaten hinzufügen, wie frische Erdbeeren, Ananas, Melone…mach´ich auch..ich nehme immer: frische weiße Schokolade, frische Vollmilchschokolade, frische Smarties, frische Kokantjes und frische Marshmallows. 🙂

Swirl – wo gekauft? In de Koog, auf der Dorpstraat.

20160729_161405

Wolken, so niedrig, dass man fast danach greifen kann – das ist Texel

20130808_122207Kennt ihr das auch, das Gefühl am Strand zu liegen, durch die Sonnenbrille die Wolken zu beobachten, die vorbei ziehen? Ab und zu das Rufen einer Möweüber dir, der Wind, der um die Nasenspitze herum weht, das Rauschen der Nordsee, unter dir der warme Sand unter der Stranddecke, die Zehenspitzen, die sich in den Sand wühlen, die salzige Luft, die du riechst und schmeckst und das Knirschen des kleinen Sandkörnchens zwischen euren Zähnen, das ihr irgendwie in den Mund bekommen habt…das ist Texel. 20130808_122403

Heute angekommen und zu Hause

Was macht man auf der Fähr-Fahrt von Den Helder nach Den Horn? Richtig – Möwen füttern!

20130819_11403820130819_114022

Was für ein Theater von diesen Wuchtbrummen! Schon mal „Findet Nemo“ geguckt? Denkt ihr euch immer, wenn sie ´nem Stück Brot hinterherjagen „Meins!“, „Meins!“, „Meins!“; „Meins!!“? Echt nicht? Ach watt!!

Achtung – DAS hier nicht füttern: Zwar auch eine Wuchtbrumme, aber keine Möwe – das ist ein Schmetterling!! 🙂 🙂 Die gibt et nämlich auch hier auf Texel!

20130817_100745-1